Page 91

Hardthöhenkurier 3/2017 Leseprobe

Das aktuelle Interview Luftwaffe „Ready for take-off“ vom Flughafen Masar-e Sharif in Afghanistan. © Bundeswehr tionen, fortlaufend weiterentwickelt und an aktuelle Anforderungen bzw. Entwick- lungen angepasst werden muss. Über alle Planungskategorien hinweg sind erfor- derliche und notwendige Veränderungen zu identifizieren und anzugehen. Beispielsweise erstellen wir zur konsequenten Fortführung der Air Surface Integration (ASI) derzeit das Einsatzkonzept Air Liaison & Coordination Element (ALICE) und untersuchen es in einem Concept Development & Experimentation Vorhaben. Nachfolgend soll das Modul ALICE ausgeplant und aufgestellt werden. HHK: Herr General, wir bedanken uns für dieses sehr aufschlussreiche Gespräch und wünschen Ihnen und dem Zentrum weiter Erfolg. seinen Auftrag zum Planen und Führen von Luftoperationen erfüllen kann. HHK: Mit der Aufstellung des Zentrum Luftoperationen wollte die Luftwaffe die Führungsfähigkeiten bündeln. Aus heutiger Sicht: Ist diese Bündelung erreicht worden und welche weiteren Schritte sind dazu noch geplant? Wundrak: Die einsatzbezogenen Führungsaufgaben von Luftstreitkräften wurden im Zentrum Luftoperationen gebündelt. Hier wurde auf taktischer Ebene sehr erfolgreich die Fähigkeit zum Führen von Luftstreitkräften im Einsatz- und Übungsflugbetrieb in Deutschland sowie im weltweiten Einsatz etabliert. Das Zentrum Luftoperationen ist der zen- trale Ort in der Bundeswehr, der primär über ein detailliertes Verständnis und aktuelle praktische Erfahrungen im Planen und Führen von Luftoperationen verfügt. Insofern ist die Bündelung der Führungs- aufgaben eine Erfolgsgeschichte. Wir können aus Kalkar heraus ein multi- nationales Einsatzmodul Joint Force Air Component Headquarters (JFAC HQ) als Teil der NATO Streitkräftestruktur stellen. Für Deutschland betreiben wir insbesondere das Nationale Lage- und Führungszentrum Sicherheit im Luftraum. Diese Zentralen werden zur Wahrnehmung ihrer hochkomplexen Führungsaufgaben durch unterstützende Elemente ergänzt. Darüber hinaus befinden wir uns gerade in der Detailplanung für die Aufstellung eines Special Operations Air Task Group Headquarters (SOAT G HQ). Dabei handelt es sich um ein Modul, das die Führung eines gemischten fliegenden Einsatzverbandes zur direkten Unterstützung von Spezialkräften wahrnimmt. Ein solches Modul wurde der NATO für das Jahr 2020 angezeigt. Wir haben in Kalkar hervorragende Ausbildungs und Trainingsmöglichkeiten ge- schaffen, die es erlauben, im internatio- nalen Rahmen diese Führungsmodule für den Einsatz zu trainieren. Hierbei können weitreichende Erfahrungen gesammelt werden, die wiederum in einen kontinuierlichen Anpassungsprozess eingesteuert werden. Es ist daher unausweichlich, dass Air Command & Control, also die Fähigkeit zum Planen und Führen von Luftopera- P A R T N E R D E R B U N D E S W E H R Mit unseren vielfältigen Dienstleistungen und Lösungen unterstützen wir die Prozesse und Fähigkeiten der Streitkräfte und steigern die Zuverlässigkeit und Effizienz ihrer Systeme – in allen Dimensionen: �� Luft �� Land �� See �� Cyber/IT Besuchen Sie uns auf der Paris Air Show 2017 in Halle 2C, Stand C353 DEDICATED TO SOLUTIONS WWW.ESG.DE


Hardthöhenkurier 3/2017 Leseprobe
To see the actual publication please follow the link above