Page 88

Hardthöhenkurier 3/2017 Leseprobe

Luftwaffe Das aktuelle Interview Als Kommandobehörde verfügt das Zen- trum Luftoperationen über die truppen- dienstliche Führungsverantwortung für die Verbände der Luftwaffe, die die Durchführung von Luftoperationen unterstützen sowie die Dienststellen im Ausland, die durch die Luftwaffe personell Die Operationszentrale Luftwaffe auf dem Paulsberg in Uedem. © Luftwaffe / Nina Schober 88 unterstützt werden und für die Verbindungsorganisation der Luftwaffe vor allem bei Heer und Marine. In diesem Dreiklang der Aufgabenbe- reiche erfolgt lageabhängig die Schwerpunktbildung und die Aufgabenwahrnehmung durch das Personal des ZentrLuftOp. HHK: Die OpZLw gewährleistet als einen ihrer Kernaufträge die Sicherheit im deut- schen Luftraum. Dazu ist das Nationale Lage- und Führungszentrum Sicherheit im Luftraum (NLFZ SiLuRa) ressortübergreifend aufgestellt worden. Welchen Beitrag leistet die Luftwaffe dazu? Wundrak: Die Luftwaffe bringt in das NLFZ SiLuRa für die im Rahmen der Amtshilfe tätigen und für die Sicherheit des zivilen Luftverkehrs hauptverantwortlichen Ressorts, BMVI und BMI, erforderliche Mittel und Kräfte ein. Dies sind im Wesent- lichen die Beiträge zur Luftraumüberwachung, der Einsatz der Alarmrotten bei nationalen luftpolizeilichen Maßnahmen (Air Policing) sowie die dafür erforderliche Operationsführung. Im Kern sind das die Luftwaffensoldaten, die innerhalb des NLFZ SiLuRa neben den Bundespolizisten und parallel zu den Mit- arbeitern der Deutschen Flugsicherung (DFS) in den zivilen Flugverkehrskontroll- stellen, Tag und Nacht für die Überwachung der Sicherheit im Luftraum verantwortlich sind. Zu ihren Aufgaben zählt auch im Ereignisfall die nationale Einsatzführung der beiden Alarmrotten EUROFIGHTER und die Control and Repor- ting Center (CRC). Dementsprechend sind sie auch für Koordination des deutschen Beitrages zum NATO -Air Policing im Rahmen der NATO Integrated Air and Missile Defence Structure (NATINA MDS) zuständig, auf welchen sie beim Einsatz und der Führung einer Alarmrotte auch zurückgreifen, indem diese grundsätzlich der NATO unterstellten Kräfte entsprechend des Bedarfs in die nationale Verfügung zurück unterstellt werden. Der Auftrag für eine in nationaler Verantwortung im Auftrag des German Air Defence Commanders (i.d.R. InspL) und unter Führung des „Duty Controller‘s“ im NLFZ SiLuRa eingesetzte Alarmrotte ist zunächst die Überprüfung von auffälli- gen zivilen Luftfahrzeugen im deutschen Luftraum. Im Weiteren erfolgt lageabhängig die Bereitstellung von militärischen Mitteln zur Anwendung von Zwangsmaßnahmen gegen ein auffälli- ges ziviles Luftfahrzeug. Die Ausübung der rein taktischen Führung der Alarmrotte erfolgt durch ein CRC. Die Anwendung von Zwangsmaßnahmen erfolgt erst nach einem Kollegialentscheid der Bundesregierung. HHK: Wenn wir vom Luftraum über Deutschland sprechen, dann meinen wir auch den Weltraum. Welche Aufgaben nimmt das Weltraumlagezentrum wahr? Wundrak: Hier muss ich präzisieren: Luft- und Weltraum über Deutschland sind zwei völlig unterschiedliche Dimen- sionen, die völlig unterschiedlichen physikalischen Regeln und Gesetzen gehorchen. Während völkerrechtlich der Luftraum Teil des Deutschen Hoheits- gebietes ist, ist der Weltraum über Deutschland ein Allgemeingut zur friedlichen Nutzung, was übrigens die militärische Nutzung durch Kommunikations und Aufklärungssatelliten einschließt. Aus diesem Unterschied ergeben sich gänzlich unterschiedliche HHK 3/2017 NATO-Luftverteidigung – Start von zwei EUROFIGHTER der Luftwaffe. © Luftwaffe / Jürgen Ostholthoff Kräfte der Luftwaffe werden auch unter Führung der NATO zur Stärkung der Bündnissolidarität eingesetzt. © Luftwaffe


Hardthöhenkurier 3/2017 Leseprobe
To see the actual publication please follow the link above