Page 79

Hardthöhenkurier 3/2017 Leseprobe

Das Heer im Spannungsfeld hybrider Bedrohungen Heer multinational fortentwickelt werden, um eine Reaktionsfähigkeit auch der Streitkräfte zu gewährleisten. Hierbei wird das Heer gemeinsam mit anderen Akteuren im System Militärisches Nachrichtenwesen die notwendige Ab- stimmung weiter unterstützen. Abbildungen © Kommando Heer Vor diesem Hintergrund liegt eine der größten Herausforderungen bei der angemessenen Begegnung hybrider Bedrohungen in ihrer ganzheitlichen und frühzeitigen Aufklärung. Gegenwärtig gibt es keine konkreten Anzeichen für eine Eskalation der Lage zwischen Russland und der NATO an ihrer Nordostflanke. Mithin ist eine symmetrische Konfrontation aktuell wenig wahrscheinlich. Erkennbar ist jedoch eine hybride Einflussnahme Russlands in den baltischen Staaten, die absehbar als das gravierendste Bedrohungspotenzial erscheint. Das Militärische Nachrichtenwesen Heer hat sich mit hybriden Bedrohungen seit 2016 in einer Reihe von Fachtagungen auseinandergesetzt und dabei in einem ressortübergreifenden bzw. streitkräftegemeinsamen Seminar an der Führungsakademie der Bundeswehr in Hamburg nach Möglichkeiten einer präventiven Reaktion gesucht. Das Verstärkungskonzept des Heeres für eFP trägt den Ergebnissen Rechnung und hält bei Bedarf unter anderem auch geeignete Sensorik und Aufklärungskapazitäten vor. Ferner ist eine kontinuierliche Berichterstattung des Militärischen Nachrichtenwesens im Reachback-Verfahren für das deutsche Kontingent in Litauen gewährleistet. Solange russische Aktivitäten im hybriden Spektrum unterhalb der Schwelle des Artikels 5 NATO -Vertrag bleiben und zielgerichtet auf die Schnittstellen zivil-militärischer Verantwortlichkeiten gerichtet sind, müssen Zu- ständigkeiten und Verfahren frühzeitig sowie ggf. ressortübergreifend und Heraus- forderung: koordi- nierte Reaktionsfähigkeit. ���������������������������� ���������������������������������������������������������������� ���������������������������������������������������������������������������������� Designed for mission �������������������������������������� �������������������������������������� ������������������ ������������������


Hardthöhenkurier 3/2017 Leseprobe
To see the actual publication please follow the link above