Page 57

Hardthöhenkurier 3/2017 Leseprobe

31. AFCEA-Fachausstellung – Hotel Maritim Bonn Schwerpunkt Arbeitsplatz S3 – Einsatzplanung und -führung. und vernetzen. Die Bundeswehr strebt hier- zu die Befähigung zur Vernetzten Operationsführung an und erweitert bereits vorhandene stationäre und verlegefähige Anteile um den gesamten mobilen Bereich. Ziel der künftigen Funkkommunikation ist neben der Interoperabilität zwischen verschiedenen Funkgerätetypen auch der automatisierte Übergang in andere Kommunikationsnetze (z.B. U/VHF, TETRA, LTE und SatCom) sowie eine durchgehende Kommunikation mit Sprache und Daten zwischen unterschiedlichen Führungsebenen, Teilstreitkräften und anderen Streitkräften (Saab Danmark AIS). Das Modul Einsatzkraft Einsatzkräfte verfügen ebenfalls über Aufklärungs-, Kommunikations-, Unterstützungs und Wirkmittel. Die Systeme bestehen aus den Teilmodulen: Sensorik und Waffensicht, Kommunikation, Füh- rungsmittel und Stromversorgung. Die Ein- satzkräfte sind über das Einsatzfahrzeug mit den Führungsebenen vernetzt und können Lageänderungen verzugslos wei- tergeben. Des Weiteren ermöglicht dies ein hohes Tempo bei Operationen. Fotos © HHK / Karlheinz Krause verwenden zu können. Zur Aufklärung sind die optische Weitbereichssensorik (griffity defense), COMINT & C-ESM Saab Medav Technologies) und blickbasierte Sensorsteuerung (Fraunhofer IOSB), einschließlich der Erfassung der eigenen Lage durch Umfeldüberwachung des Führungsfahrzeuges, vorgesehen. Arbeitsplatz S3 – Einsatzplanung und -führung Alle Entscheidungen während eines Einsatzes werden aufgrund der zur Verfü- gung stehenden Informationen getroffen. Der im Fahrzeug implementierte Arbeits- platz ist ein Multi-Touch-Display-Arbeitsplatz, bestehend aus einer horizontalen Kartenvisualisierung mit GIS Viewer und einem vertikalen Display zur Anzeige von Metadaten. Das System stellt die Gesamtlage, Teillagen und Funktionsbereiche dar und bereitet diese für die anderen Arbeitsplätze entsprechend ihrer Rolle verzugslos auf, damit erforderliche Befehle an die abgesessenen Kräfte übermittelt werden können. Das zur Anwendung kommende C4I-Konzept basiert auf einer Fraunhofer IOSB-Applikations- lösung für mobile und verlegefähige taktische Ebenen und adressiert drei Bereiche: Vernetzung von Sensoren und Effektoren mit Darstellung der Multi- Sensor Situation Awareness, Vernetzung zwischen Einsatzkräften und mehreren Führungsebenen und sonstige Plattformen, Interoperabilität zu den höheren Führungsebenen bis hin zu NATO Land Component Commands (LCC). Die von Fraunhofer IOSB entwickelte Lagevisualisierung ermöglicht eine auto- matische Fusion, Aufbereitung und Visualisierung von Geodaten und die Integration von lagerelevanten Informationen aus verschiedenen Quellen. Die VITES GmbH ermöglicht mit dem System SAT COM-on-the-Move (SOTM) eine adaptive digitale Strahlnachführung, die ohne bewegte Komponenten auskommt und sich dadurch unauffällig in Fahrzeuge und Luftfahrzeuge integrieren lässt und gestattet somit eine mobile Ad-Hoc-Vernetzung für Video- und schnelle Datenübertragung. Arbeitsplatz S4 – Logistik Dieser Arbeitsplatz enthält die rollenba- sierte Darstellung „Logistik“. Dazu laufen hier die entsprechenden logistikrelevan- ten Informationen zusammen und werden nach Bearbeitung zur weiteren Lagebeurteilung und Entscheidung bereitgestellt. Auch ein erforderlicher Einsatz zusätzlicher Unterstützungskräfte (z.B. Sanität) wird an diesem Arbeitsplatz geplant und geleitet (griffity defense). Eine logistische Herausforderung bei mobilen Einsätzen ist die Bereitstellung von Energie/Stromversorgung. Durch den Einsatz eines intelligenten Stromverteilers „Power Manager“ können alle im Ge- lände verfügbaren Energiequellen nachge- laden und die Anzahl benötigter Batterien erheblich reduziert werden (SFC Energy). Arbeitsplatz S6 - Kommunikation Taktische Kommunikation soll Sprache als auch die Übertragung von Daten robust Lösungen für spezialisierte Einsatzkräfte und komplexe Lagen Technologiemarketing und Beratung, Analyse und Entwicklung von Szenarien, Beratungsleistungen an der Schnittstelle zwischen Anwendung und technischer Umsetzung, sowie realisierungsfähige Konzepte zur Schließung der Lücke zwischen Technologie und Anwendung gehören zu unserem Portfolio. • Projekt- und Szenarienentwicklung für Industrie und Sicherheitsbehörden • Entwicklung von technischen Konzepten zur Projektentwicklung • Technische Marktstudien • Beratung von Firmen bezüglich Eintrittsstrategien in den Verteidigungs- und Sicherheitsmarkt • Marketing Support • Entwicklung von Business plänen, Vertriebsstrategien, Marketing und Vertriebs kampagnen • Unterstützung bei der Kunden- und Projekt akquisition griffity defense GmbH Tel. +49 89 436 692-0 · info@griffity-defense.de · www.griffity-defense.de


Hardthöhenkurier 3/2017 Leseprobe
To see the actual publication please follow the link above