Page 55

Hardthöhenkurier 3/2017 Leseprobe

31. AFCEA-Fachausstellung – Hotel Maritim Bonn Schwerpunkt Grafische Oberfläche moderner Management Cloud Lösung. die Dienste in hiesigen Rechenzentren gehostet werden. In Punkto Investitionssicherheit lohnt sich ein Blick auf die Hardware. Viele Netzwerkhersteller nutzen für ihre Cloud-Lösungen spezielle Router oder Access Points, die ausschließlich über die Cloud betrieben werden können und teilweise fest an einzelne Netze gebunden sind. Ein „Ausbuchen“ aus dem Cloud-Management mit dem Ziel, die Hardware über traditionelle Tools zu verwalten oder zwischen verschieden (Kunden-) Netzen zu verschieben, ist hier oft nicht möglich. Optimalen Investi- tionsschutz bieten Netzwerkkomponenten, die autark oder über die Cloud betrieben werden können und jederzeit eine Anpassung an geänderte betrieb- liche Erfordernisse ermöglichen. Fazit SDN-Lösungen bieten enorme wirtschaftliche und technische Vorteile und werden sich deshalb rasch und lang- fristig am Markt durchsetzen. SDN ist die Zukunft des Netzwerkmanagements. Die SD-x Konzepte lassen sich quasi unbegrenzt weiterentwickeln. Kern wird ein immer intelligenteres automatisches Management von Netzwerk-Infrastrukturen sein, beispielsweise auch mit zentral gesteuerten QoS-, Backup- und Load-Balancing Konzepten. Darüber hinaus ist es möglich, dass nicht nur das Management des Netzwerkes, sondern zukünftig auch das Netzwerk selbst in private und öffentliche Clouds wandert. So sind schon heute VRNRouter und Gateways auch als virtuelle 55 Geräte in Cloud-Infrastrukturen nutzbar. passend zu den jeweiligen Access Points und Routern aufeinander abgestimmt und gleichzeitig per Mausklick ausgerollt oder aktualisiert. Besonders weitverzweigte Unternehmen mit mehreren Standorten sparen hier sehr viel Arbeitszeit und -aufwand und stellen sicher, dass alle angebundenen Unternehmenssitze oder Filialen auf dem gleichen Stand sind. SD-WLAN erlaubt die automatische Kon- figuration mehrerer WLANs, inklusive einer Netztrennung zum Beispiel für unterschiedliche Abteilungen oder Gäste- netzen (Hotspots). Die erstellten WLAN- Profile werden im Anschluss einfach per Mausklick auf beliebig viele Access Points und WLAN-Router an den gewünschten Standorten ausgerollt oder aktualisiert. Effizient aus der Cloud Seine volle Stärke spielt SDN in Kombination mit modernsten Cloud-Technologien aus. Sie sorgen dafür, dass alle Funktionen für Konfiguration, Management und Monitoring einfach, zentral und ortsunabhängig per Laptop, Tablet oder Smartphone genutzt werden können und ersetzen bisher manuelle Einzelgerätekonfigurationen durch eine automatisierte Netzwerk-Orchestrierung. Ob Highspeed-Internetzugang, Einrichten von WLAN-Profilen oder Integration von neuen Geräten – eine moderne Cloud passt sich genau den Bedürfnissen des Unternehmens, egal welcher Größe, an. Kleine und mittelständische Unter- nehmen werden sich meist für wirtschaftliche Public Cloud-Angebote entscheiden, die nach dem Prinzip „pay as you grow“ flexibel und bedarfsgerecht gebucht werden können. Kommt bei- spielsweise ein neuer Standort hinzu, wird er über das zentrale Administrations- Dashboard definiert und innerhalb weniger Minuten an das vorhandene Netz angebunden. Für Konzerne und Unternehmen mit gehobenen Sicherheitsbedürfnissen dürften Self-Hosting-Modelle interessant sein, die den Betrieb der Management Cloud im eigenen Rechen- zentrum erlauben. Ein solches Modell ist auch für Systemintegratoren hochattrak- tiv, die Anwenderunternehmen auf dieser Basis neue Geschäftsmodelle wie Infra- structure-as-a-Service anbieten können. Eine Frage der IT- und Investitionssicherheit Sollen Netze aus einer Public Cloud gemanagt werden, kommt den folgenden Rahmenbedingungen eine zentrale Rolle zu. Vertrauen, Sicherheit und Datenschutz. Beim Netzwerkmanagement in der Cloud werden auch sämt- liche Passwörter der Geräte, WLAN- und VPN-Keys in der Management-Cloud verwaltet. Es ist deshalb von entscheidender Bedeutung, dass der Anbieter mindestens europäischem, besser deutschem Datenschutzrecht unterliegt und HHK 3/2017 Zentrales SDN-Management.


Hardthöhenkurier 3/2017 Leseprobe
To see the actual publication please follow the link above