Page 15

Hardthöhenkurier 3/2017 Leseprobe

Die Bundestagwahl am 24. September 2017 Bundeswehr Die Bundeswehr ist und bleibt eine Parlamentsarmee. Im Hinblick auf einen verstärkten Einsatz gemeinsamer EU- und NATO -Missionen sollten wir die parlamentarische Entscheidungsmacht des Deutschen Bundestags so gestalten, dass die Einsätze in multilateralen Verbänden wie EU oder NATO im Rahmen der verfassungsrechtlichen Möglichkeiten erleichtert werden. Die Realisierung einer „Europäischen Armee“ mag in weiter Ferne liegen, darum geht es bei der notwendigen Diskussion der nächsten Schritte auch nicht. In jedem Fall aber wird unsere zukünftige Sicherheits- und Verteidigungspolitik in weiten Teilen national und europäisch gedacht und geplant werden müssen. In eigenem Interesse muss Deutschlands Priorität eine handlungsfähige EU sein, die in der Lage ist, unsere Werte und Interessen in dem Fall zu schützen und zu verteidigen, in dem die USA sich nicht beteiligen wollen oder können. Es ist daher wichtig, die europäische Dimension der sicherheitspolitischen Debatte in Deutschland mit Augenmaß und Ernsthaftigkeit weiterzuführen. Alexander Graf Lambsdorff ist seit 2004 Europaabgeordneter und wurde 2014 zum Vizepräsidenten des Europäischen Parlaments gewählt. Graf Lambsdorff ist Mitglied im Ausschuss für interna- tionalen Handel sowie stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten. Außerdem ist er Mitglied im Gemischten Parlamentarischen Ausschuss EU-Türkei und in der Delegation für die Beziehungen zu Israel. Als ausgebildeter Diplomat engagierte sich Graf Lambsdorff bereits mehrfach als Leiter von EU-Wahlbeobachtungs- missionen in verschiedenen Ländern Asiens und Afrikas. Dopplungen sind einige in diesem Zusammenhang nennenswerte wichtige Schritte. Die Mitgliedsstaaten müssten sich unter der Voraussetzung gegenseitigen Vertrauens in diesem sensiblen Politikfeld auf bestimmte Bereiche konzentrieren, während sie anderswo Kom- petenzen aneinander abtreten. Die Euro- päische Verteidigungsagentur könnte als Institution bei der Identifizierung von Verteidigungsfähigkeiten und der Entwicklung eines gemeinsamen Verteidigungsplans eine wichtige Rolle spielen. Aus rechtlicher Sicht bietet der Vertrag von Lissabon mit dem Instrument der ständigen strukturierten Zusammenarbeit für eine Kerngruppe von Ländern eine wichtige Möglichkeit zur Harmoni- sierung der europäischen Verteidigungspolitik. Die Einrichtung von EU-Battlegroups seit 2005 zeigt exemplarisch, dass Zusammenarbeit und Integration in im Bereich der Verteidigung auf EUEbene operativ realisierbar sind, wenngleich die politischen Hindernisse für ihren Einsatz bis heute nicht ausgeräumt werden konnten. Letzteres muss sich ändern. Ein gemeinsames EU-Militär- Hauptquartier, das bisher an dem politischen Willen Großbritanniens scheiterte und mit dem Brexit an neuer Schubkraft gewinnen könnte, sollte zudem aus den bereits bestehenden bi- oder multina- tionalen Korps erwachsen und zusätz- liche Synergien schaffen. Die Freien Demokraten bekennen sich uneingeschränkt zur NATO als Sicher- heitsbündnis, das auch in Zukunft unsere Sicherheit garantieren soll. Eine Konkurrenz zwischen den europäischen Sicherheitsbündnissen soll es nicht geben. Nur komplementäres Handeln von NATO und EU ermöglicht, auf die sicherheitspolitischen Herausforderungen an- gemessen reagieren zu können. Zur Fortentwicklung der NATO ist es wichtig, die europäische Komponente zu stärken und die Handlungsfähigkeit der EU zu entwickeln. Darüber hinaus ist das auf dem NATO -Gipfel in Warschau beschlossene Ziel einer intensiveren Zusammenarbeit zwischen NATO und EU aktiv zu verfolgen. Deutschland und die EU erwartet die Aufgabe, innerhalb der nordatlantischen Allianz mehr Verantwortung zu tragen. Für Deutschland bedeutet das, dass wir uns entsprechend unserer Wirtschaftskraft auch sicherheitspolitisch verstärkt finanziell engagieren. Dabei handelt es sich nicht um kurzsichtige Aufrüstungspolitik, denn die veraltete und oft mängelbehaftete Ausrüstung der Bundeswehr bedarf dringend einer Modernisierung. Darüber hinaus geht es um die Entwicklung und den effektiven Einsatz von militärischen Fähigkeiten, zum Beispiel in der Terrorismusbekämpfung, Cyberabwehr, Stabilisierung von Krisenländern, und Kooperation mit anderen europäischen Armeen. Von der Bundeswehr erfordert die sicher- heitspolitische Lage in der Welt eine maximale Leistungsfähigkeit. Die Freien Demokraten setzen sich daher für eine moderne Bundeswehr ein, die sowohl zur Bündnis- und Landesverteidigung als auch international einsatzfähig ist. Der Schutz der Soldaten hat oberste Priorität, was die beste Ausrüstung für sie voraussetzt. Gleichzeitig bedarf es eines effizienteren Einsatzes bestehender Mittel. Die begonnenen Reformen im Beschaffungswesen müssen fortgesetzt, die Verfahren effektiver gestaltet werden. Außerdem muss Deutschland dem Beschluss des NATO -Gipfels in Wales nachkommen, wonach alle Mitglied- staaten mindestens 20 Prozent des natio- nalen Wehretats für Großgeräte sowie Forschung und Entwicklung aufbringen sollen. Ihr Schutzschild gegen Lauschangriffe Smartphones und Tablets werden abgehört und ausspioniert. Eine Gefahr, die bis in höchste ���������������������������������������������������������������������������������������������������������������� SecuSUITE for Samsung Knox, SecuSUITE for BlackBerry® 10 und SecuTABLET sichern Ihre mobile Sprach- �������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� ������������������������������������������ ���������������������������������������������������������������������� �������������������������������������������������������������������������������������� �������������������������������������������������������������������������������������������������� ����������������������������������


Hardthöhenkurier 3/2017 Leseprobe
To see the actual publication please follow the link above