Page 128

Hardthöhenkurier 3/2017 Leseprobe

Service Buchrezensionen Service 128 HHK 3/2017 Autor: Oberst a.D. Friedrich Jeschonnek Eine Reise ins Innere der Bundeswehr – wundersame Geschichten aus einer anderen Welt Rainer Buske, Eine Reise ins Innere der Bundeswehr – wunder- same Geschichten aus einer anderen Welt, Miles-Verlag, Berlin 2016, ISBN: 978-3-945861-25-7, 284 Seiten, Broschur. „Eine Reise ins Innere der Bundeswehr“ beinhaltet die Erinne- rungen eines Berufssoldaten, nämlich die von Oberst a.D. Rainer Buske, der damit auf über 40 Jahre Dienstzeit zurückblickt. Er besitzt zweifellos die erforderliche Kompetenz, hat er doch auf unterschiedlichsten Ebenen in der Truppe, an Schulen und in Einsätzen gedient. So ist es ihm möglich, auf zwei Epochen jüngster deutscher Militärgeschichte aus eigener Erfahrung zurückzublicken: den Kalten Krieg und die Zeit nach der deutschen Wiedervereinigung. Er erzählt davon überzeugend in Form von verschiedenster Anekdoten. Hierbei kommt er unter anderem auf Erlebnisse im Zusammenhang mit Wehrpflicht, Manöverpraxis, Kasernenalltag, Alliierten, Führerausbildung und Umgang in der Bundeswehr zu sprechen. Sich im Laufe der Zeit verändernde Eigentümlichkeiten der Bundewehr werden dabei erkennbar. Ihm gelingt es immer wieder, deutlich werden zu lassen, dass es in der Truppe auf verschiedensten Ebenen menschlich und lustig zugeht. Aus den Reflektionen des Autors, wird auch nachvollziehbar, dass die Bundeswehr eine einzigartige, liebenswerte Großorganisation ist, die zuweilen auch Vergnüglichkeiten kreiert, die woanders nicht vorkommen. Bei dem Buch handelt es sich um eine leicht lesbare Lektüre. Es stellt einen wertvollen Beitrag zur derzeit entstehenden Er- innerungsliteratur über die Bundeswehr dar und wird aus diesen Gründen mit „besonderem Nachdruck“ unserem Leserkreis empfohlen. Historikers Stig Förster. Neben vorangestellten Würdigungen der Leistungen als Historiker, insbesondere im Bereich Militärgeschichte und Imperialismusforschung, kommen mit ihm persönlich verbundene Historiker in 18 sehr interessanten Beiträgen zu Worte. Damit soll Stig Förster persönlich geehrt und zugleich (s)einer breiten Lesergemeinde Einblicke in unterschiedliche Epochen und damit verbundene historische Fragestellungen gewährt werden. Der Bogen spannt sich von: „Französischen Abolitionismus“ (Abschaffung der Sklaverei) in globaler Perspektive 1793 - 1801, über: kultu- relle Logik des Kolonialnationalismus in Irland und Indien, über Globalgeschichte des Amerikanischen Bürgerkrieges, Militär- und Balkanpolitik Österreich-Ungarns, Strategiekri- tiken vor 1914, Kriegsverbrechen von 1914, Suche nach Lösungen aus dem Krieg im Jahr 1915, Sport und Militär im Ersten Weltkrieg, Verfall des monarchischen Gedankens in Deutschland während des Ersten Weltkrieges, Kriegser- fahrungen in Ostafrika 1914-18, Erinnerungskultur an deutsche Kolonien bis heute, Russische Revolution im Kontext zum Alten Europa, Veteranenverband American Legion als „Angstunternehmer“, „Eichmann-Koeffizient“ sowie über britische Betrachtungen über die Bundeswehr 1956-76 bis hin zur Kooperation als Herrschaftsstrategie in den späten iberischen Imperien. Dieser wissenschaftlichen Würdi- gung eines bedeutenden Histo- rikers unserer Zeit mit einer breiten Palette bislang wenig oder gar nicht beleuchteter historischer, sicherheitspolitischer, sozialer und kultureller Aspekte ist ein großer Leserkreis zu wünschen. Der Wasserbau-Staat, die Transformation des Nils und das moderne Ägypten 1882 – 1971 Ewald Blocher, Der Wasserbau-Staat, die Transformation des Nils und das moderne Ägypten 1882 – 1971, Band 1 der Reihe Geschichte der technischen Kultur, Ferdinand Schöningh Verlag, Paderborn 2016, ISBN 978-3-506-78446-9, 378 Seiten, über 33 Abbildungen im Bildteil, Quellen-, Literatur- und Internet- Verzeichnis. Der Nil und seine technische Umgestaltung in einen Be- wässerungskanal ist Gegenstand der Dissertation von Ewald Blocher, die nun als Band I in einer neuen Reihe über die Geschichte der technischen Kultur erschienen ist. Die Geschichte Ägyptens im 20. Jahrhundert und seine kolo- niale Befreiung werden meist als Kampf politischer und sozialer Kräfte verstanden und entsprechend dargestellt. Dabei spielte und spielt – häufig unter- schätzt bzw. unterbewertet – der Nil mit seiner wasserbau- lichen Nutzung bis heute eine bedeutsame Rolle. Zur Beseiti- gung von Ressourcenknapp- Globale Machtkonflikte und Kriege Eichmann, Flavio/Pöhlmann, Markus/Walter, Dierk (Hg.), Globale Machtkonflikte und Kriege, Ferdinand Schöningh, Paderborn 2016, ISBN 978-3-506-78393-9, 344 Seiten. Ein Sammelband verschiedener militärgeschichtlicher Forschungsbeiträge ist diese Festschrift zum 65. Geburtstag des


Hardthöhenkurier 3/2017 Leseprobe
To see the actual publication please follow the link above